rustikales Kracherbrot *Mais, Buchweizen, Reis, Kartoffel*

Naaaaaaaa, Lust auf ein richtig tolles, saftiges & krachendes Brot? Dann schnell an die Rührschüssel. Denn für mich ist es das ALLER, BESTE Brot, was ich je an glutenfreien Brot gegessen habe!! 
rustikales Kracherbrot 1

Jaaaaaaa, ich weiss, dass hatte ich schon über mein Reis – Chia Brot gesagt, aber manchmal können sich Dinge ja auch verändern;-)

Nach meinem ersten Bissen konnte ich mir wirklich nicht vorstellen, dass mein rustikales Kracherbrot von einem anderen überholt werden kann. Gestern allerdings, habe ich dieses Rezept selbst das erste Mal ausprobiert, weil ich so richtig Lust auf ein schönes kräftiges Brot hatte und schon wieder kamen mir einige Ideen in den Kopf und so kam es, dass ich den Teig am Vormittag angesetzt habe und am Abend richtig lecker gegessen habe;-) Zugegeben, dieses Brot braucht seine Zeit, aber es lohnt sich!!

In dem Glasgefäß welches Du auf dem Bild erkennen kannst, habe ich die komplette glutenfreie Mehlmischung zusammengestellt und ich glaube, ich schenke sie meiner lieben Freundin. Denn wie heisst es so schön, Freunden schenkt man ein Küsschen und ich schenke meine Mehlmischung UND ein Küsschen♥!

rustikals kracherbrot 2Und ich bin mir sicher, auch für Dich ist das eine super Idee, einer geliebten Person eine Freunde zu machen;-) Bist Du soweit für das Rezept? Suuuuuper, dann starten wir jetzt!

 

Zutaten:

100g Maismehl

100g Buchweizenmehl

100g Vollkorn Reismehl

100g Maisstärke

100g Kartoffelstärke

4EL Apfelessig *histamin-frei*

3El kaltgepresstes Olivenöl

3El Leinsamen

2El Apfelpekt plus *erhältlich in Reformhäusern oder Naturkostläden

1El Fiber Husk * erhältlich in Reformhäusern oder Naturkostläden

1El Flohsamenschalen

500ml lauwarmes Wasser

1Päckchen Trocken Hefe *glutenfrei*

1Tl Rohrohrzucker

50ml lauwarmes Wasser

 

Zutaten: 

Als erstes setzen wir den Vorteig an. Dafür die Hefe in die 50ml lauwarmes Wasser geben, Zucker darüber streuen und den Ansatz so lange ruhen lassen, bis die Hefe aufgegangen ist.

Zwischenzeitlich alle trockenen Zutaten in eine Schüssel *keine Metallschüssel* geben und alles gut miteinander vermischen. Den Hefeansatz vorsichtig unterheben, Apfelessig und Olivenöl zufügen und langsam ca 400ml Wasser zugießen. Den Teig mit den Händen liebevoll und langsam durchmischen. *Bitte denke daran, dieser glutenfreie Teig darf NICHT wirklich lange geknetet werden. Das Brot wird sonst nicht luftig* Wenn der Teig fertig ist muss dieser in einem warmen Raum, ca 1 Stunde abgedeckt, ruhen. Der Teig sollte sich nach dieser Stunde verdoppelt haben!

Ahora viene la parte un poco más complicada. 😉 Sacar la masa cuidadosamente del recipiente y colocar ésta en el centro de un papel de hornear previamente polvoreado con harina. Espolvorear también la masa un poco y con ayuda del papel de hornear amasar cuidadosamente la masa por todos los lados hacia el centro. Por ejemplo: primero amasar de izquierda a derecha después de derecha a izquierda. Este proceso lo repetimos unas 20 veces, 😉 hasta que haya desaparecido la harina espolvoreada. *Este truco me lo enseñó un panadero*. Cuando todaa la harina esté trabajada, moldea el pan en forma oval, vuelve a taparlo con un paño y déjalo, por segunda vez, reposar en un lugar caliente durante aproximadamente 45 minutos. Calentar el horno junto con la bandeja de hornear a 230-240 grados. Este paso es muy importante ya que así el pan empezará a hornearse por debajo desde el principio.

Jetzt kommt der etwas kniffelige Teil;-) Den Teig vorsichtig aus der Schüssel nehmen, diesen mittig auf ein Stück bemehltem Backpapier legen, auf den Teig ebenfalls etwas Mehl streuen und nun rolle den Teig mit Hilfe des Backpapier´s nach und nach von allen Seiten vorsichtig und liebevoll immer etwas zusammen. Beispiel : den Teig einmal von links nach rechts kneten, dann von rechts nach links kneten. Das machst Du so ca 20 mal;-) bis das ganze Mehl in den Teig eingearbeitet wurde. *Dieser Trick hatte mir mal ein Bäcker gezeigt* Wenn das ganze Mehl eingearbeitet ist, forme das Brot zu einem ovalen Laib, decke es wieder mit einem Tuch ab und lass es ein zweites Mal an einem warmen Ort weitere 45 Minuten gehen. Backofen mit Backblech auf 230 – 240 Grad aufheizen. Dieser Schritt ist sehr wichtig, denn so wird das Brot sofort von unten heiss angebacken. 

Super, der Teig ist nun fertig. Lege nun das Brot mit dem Backpapier auf das heisse Backblech und lass es im Ofen ca 15 Minuten bei 230 – 240 Grad backen. So bekommst Du eine wunderbar krosse Kruste! Nach den 15 Minuten den Ofen auf 200 Grad stellen und das Krustenbrot weitere 30 Minuten ausbacken.

IMG_7090

Geschafft ! Bitte unbedingt komplett auskühlen lassen, auch wenn es schwer fällt;-)

IMG_7097

Enjoy!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.